Logo schmal

Die Verpflichtung zum Zölibat bereitet nicht nur heute Probleme. Zu allen Zeiten gab es Christinnen und Christen, die gegen die zwingende Verbindung von Priestertum und Ehelosigkeit, die nur in der römisch-katholischen Kirche gilt, angingen. Sie wurde erst 1139 auf dem 2. Laterankonzil beschlossen. Aus der Hl. Schrift läßt sich nur der freiwillige Zölibat begründen.

Seit 1984 haben sich - nach Zusammenschlüssen in anderen Ländern - auch in Deutschland Menschen - Betroffene und Sympathisanten bzw. Sympathisantinnen - zusammengefunden, die sich mit dieser Frage und den damit verbundenen Problemen auseinandersetzen. Sie gründeten in Bad Nauheim die Vereinigung katholischer Priester und ihrer Frauen e.V. (VkPF), die für die Erneuerung der Kirche und die freiwillige Ehelosigkeit der Priester eintritt.

"Priester und Frauen" im Namen ist Programm und Satzung. Die wesentliche Gleichheit von Frauen und Männern wird darin für die Vereinigung ausgedrückt. Die Mitglieder verstehen sich als Gruppe in der Kirche.

 

Dazu zählen:

  • Priester, die durch Heirat ihren Beruf verloren haben
  • Frauen, die mit Priestern verheiratet sind
  • Frauen und Priester, die sich für eine Lebensgemeinschaft entschieden haben
  • Frauen und Priester, die sich für eine Lebensgemeinschaft entschieden haben
  • Kinder, die in diesen Ehen und Beziehungen geboren werden
  • Frauen, die aus diesen Gründen ebenfalls aus dem kirchlichen Dienst entlassen wurden
  • Ordensfrauen und -männer, die das Kloster verlassen haben
  • Männer und Frauen, die die Ziele der Vereinigung unterstützen

 

Unsere Ziele:

  • Überwindung des Zölibatsgesetzes
  • Offenheit und Ehrlichkeit in der Kirche
  • Solidarität unter den Betroffenen
  • Überwindung konfessioneller Schranken

 

Unsere Forderungen:

  • Gleichstellung von verheirateten und ehelosen Priestern
  • Gleiche Rechte für Frauen und Männern in der Kirche
  • Weiterbeschäftigung von Frauen im kirchlichen Dienst, wenn sie einen Priester heiraten
  • Arbeitslosenversicherung
  • Gerechte Rentennachversicherung für entlassene Priester und Ordensleute
  • Änderung des undurchsichtigen und diskriminierenden Dispensverfahrens
  • Beteiligung an innerkirchlichen Gesprächen und Entscheidungen, die uns betreffen

Anmelden

VkPF auf Facebook

Sie finden Beiträge und Hinweise zur VkPF auf unserer Facebook-Seite. Besuchen Sie uns dort!

Hinweis

Damit das Angebot dieser Webseite immer weiter optimiert werden kann, nutzen wir das Analysetool Piwik, um das Nutzerverhalten auf unserer Webseite anonymisiert zu erfassen. Dabei werden weder personenbezogene Daten noch die vollständige IP-Adresse, die einen Rückschluss auf die Person des Nutzers/der Nutzerin zulässt, gespeichert. Wenn Sie/Ihr dennoch dem Einsatz von Piwik widersprechen wollen/wollt, so ist dies über den Menüpunkt "Impressum" möglich. Dieser Hinweis erfolgt gemäß § 15 Abs. 3 TMG.

Literatur zum Zölibat

  • Oh, Gott! Kreuzweg Zölibat +

    Loser Friedli Gabriella Loser Friedli, Oh, Gott! Kreuzweg Zölibat, Wörtersee-Verlag, 2014

    Weiterlesen
  • Ich bin auf den Grund gegangen +

    Zellner Lorenz Zellner, Ich bin auf den Grund gegangen - aber nicht zugrunde, Verlag epubli GmbH, 2013 , 14,80 €

    Weiterlesen
  • Zölibat und Frau +

    BuchtitelLuise Rinser, Zölibat und Frau, Verlag Echter, 1967

    Weiterlesen
  • Zehn Argumente für den Zölibat +

    Buchtitel Hans Conrad Zander, Zehn Argumente für den Zölibat. Ein Schwarzbuch, Verlag Patmos, 2006, 7,95 €

    Weiterlesen
  • 1
  • 2
  • 3
  • 4
  • 5
  • 6